Berlin

muss die East Side Gallery
jetzt zum
UNESCO-Weltkulturerbe
vorschlagen!
Freie Arbeitsgemeinschaft »Monument to Joy — East Side Gallery«

Mary Mackey

Tolerance

Dieter Wien

Der Morgen

Peter Lorenz

US Flagge

Kani Alavi

Es geschah im November

Margaret Hunter, Peter Russell

ohne Titel

Yvonne Onischke

Berlin bei Nacht

Gerald Kriedner

Götterdämmerung

Sabine Kunz

Künsterin

Gabriel Heimler

Der Mauerspringer

Thomas Klingenstein

Umleitung in den japanischen Sektor

Henry Schmidt

Vergesst mir die Liebe nicht

Thierry Noir

Artist

Joaquim A.Goncalves Borregana (Kim Prisu)

O Povo Unido Nunca Mais Sera Veicido

Hervé Morlay

Amour, Paix

Rosemarie Schinzler

Alles offen

Dimitrij Vrubel

Mein Gott hilf mir, diese tödliche Liebe zu überleben

denn die Kunst ist eine
Tochter der Freiheit
Johann Christoph Friedrich von Schiller

UNESCO
Fakten

East Side Gallery &
UNESCO-Weltkulturerbe
Chancen • Fakten • Hintergründe
Verfahren • Expertise
Fragen & Antworten

FAQs

Hat die East Side Gallery Chancen, UNESCO-Weltkulturerbe zu werden?

»Als politisches Denkmal hat die East Side Gallery sehr gute Chancen UNESCO-Weltkulturerbe zu werden,
wenn der Berliner Senat das ehemalige Teilstück der Berliner Mauer als solches vorgeschlagen würde.«

Dieser Ansicht vertrat zumindest Prof. Dr. Leo Schmidt,
Denkmalschützer und Gutachter für den Internationalen Council on Monuments and Sites (ICOMOS)
sowie Inhaber des Lehrstuhls für Denkmalpflege an der BTU Cottbus-Senftenberg,
am 2.4.2013 in einem Interviev mit der Berliner Zeitung:

Frage: "In Berlin wurden unter anderem die frühere Stalinallee und das Hansa-Viertel als Unesco-Weltkulturerbe vorgeschlagen. Wäre die East Side Gallery nicht die bessere Idee?"

Antwort:

Ich habe Kollegen in der internationalen Denkmalschutz-Organisation ICOMOS schon seit 2001 immer wieder gefragt: Was würdet ihr davon halten, die Reste der Berliner Mauer zum Unesco-Weltkulturerbe zu erklären? Die Reaktion war ganz eindeutig: Wenn ihr Deutschen es nur endlich vorschlagen würdet! Das würde sofort akzeptiert.

Link zum Interview: Interviev

Wer kann die East Side Gallery für das UNESCO-Weltkulturerbeverfahren nominieren?

In Deutschland melden die Bundesländer der Kultusministerkonferenz (KMK) jeweils zwei potentieller Welterbestätten. Die Kultusministerkonferenz evaluiert die Vorschläge und führt die aus den Ländern kommenden Vorschläge zu einer einheitlichen deutschen Vorschlagsliste/Tentativliste zusammen und leitet diese dann an das Welterbezentrum des Sekretariats der UNESCO in Paris weiter.

Wann müsste die East Side Gallery als UNESCO-Weltkulturerbe nominiert werden?

Vorschläge für die Anerkennung als UNESCO-Weltkulturerbe können in unregelmäßigen Abständen alle 5 bis 10 Jahre eingereicht werden.
Das letzte Vorschlagsverfahren wurde seitens der Kultusministerkonferenz (KMK) am 12. Juni 2014 abgeschlossen.

Nach einem Bericht der Berliner Zeitung vom 23. Juni 2014 ist allerdings bereits im Jahr 2018 mit dem nächsten Auswahlverfahren zu rechnen.

Verträgt sich die vom Berliner Senat vorangetriebene Bebauung des ehemaligen Todesstreifens mit einem Weltkulturerbestatus der ESG?

Das ist schwer zu sagen.

Auf jeden Fall verändern die seitens des Berliner Senats vorangetrieben Bauvorhaben auf dem ehemaligen Todesstreifen hinter der East Side Gallery, der Luxuswohnturm »Living Levels« sowie der geplante Hotelkomplex »Waterfront Living«, die denkmalsensible Sichtachse entlang der Galerie zum Kreuzberger Spreeufer. Die East Side Gallery ist als Bestandteil der Berliner Mauer Teil einer ehemaligen Grenzanlage und als diese müsste sie in ihrem Wirkbereich zumindest wahrnehmbar bleiben.

Dass Eingriffe in den Wirkbereich eines Weltkulturerbes kritisch sind, hat zuletzt der Bau einer Brücke über das Elbtal im unmittelbaren Wirkbereich des ehemaligen Weltkulturbes "Blues Wunder" in Dresden gezeigt.

Verstößt die Bebauung an der East Side Gallery gegen Denkmalschutzrecht?

Wie das Bündnis »East Side Gallery retten!« in einer Kritischen Analyse bereits im Jahr 2013 nachgewiesen hat, verstoßen sämtliche Bauvorhaben auf dem ehemaligen Todesstreifen hinter der East Side Gallery gegen geltendes Berliner Denkmalschutzrecht. § 10 Denkmalschutzgesetz Berlin (DSchG Bln) verbietet jedwede Bebauung im Wirkbereich des Denkmals East Side Gallery.

Link zur kritischen Analyse: Kritische Analyse

Was ist zu tun, damit die East Side Gallery UNESCO-Weltkulturerbe wird?

Der »Berliner Senat« müsste

  • • die »East Side Gallery« spätestens bis 2018 der Kultusministerkonferenz (KMK) als einen von zwei Vorschlägen für neue, potentielle Welterbestätten melden.
  • • zum Schutz des Wirkraums der »East Side Gallery« jedwede weitere Bebauung des ehemaligen Todesstreifens hinter der Galerie untersagen.

Die Kunst ist frei.
Richard Wagner

ESG
Fakten

Längstes noch erhaltenes Teilstück der  Berliner Mauer
Symbol für das  friedliche
Ende
des Kalten Krieges
Symbol für den friedlichen Fall von Mauern,
Freiheit und Freude

East Side Impressionen | Flickr

East Side Gallery in Zahlen

5 Mill

Besucher im Jahr

2013

Platz 5 — TOP 100 beliebteste Touristenziele in Deutschland

2014

Platz 5 — TOP 100 beliebteste Touristenziele in Deutschland

2015

Platz 8 — TOP 100 beliebteste Touristenziele in Deutschland

1,3

Länge: 1,316 Kilometer

118

Künstlerinnen und Künstler

1990

Entstehung (Renovierung 2009)

1

noch erhaltenes Original aus dem Jahr 1990

Die Freiheit  ist ein zartes Licht,
das stets aufs Neue
gedacht, gelebt, bewahrt sowie erstritten
werden will.

Denkanstoß für das Konzept eines „lebendigen Denkmals an die Freude“ — East Side Gallery, Download [ PDF | 68 kB ]

Selbst
einbringen

Verlinke unsere Website
Werde selbst aktiv
Like uns auf Facebook, Twitter & Co.

Unterstützung auf YouTube

Der italienische Videokünstler und Musiker Charlie Pass kämpft seit 2013 für den Schutz sowie den Erhalt der East Side Gallery:

Die East Side Gallery unterstützende Initiativen und Bündnisse

Es gibt  nichts Gutes,
außer  man tut es.

Erich Kästner

KontaktESG.org

Frage uns,
Unterstütze die Aktion
'ESG zum UNESCO-Weltkulturerbe',
Bringe dich ein!
Pressekontakte

  • »East Side Gallery —
    A Living Monument to Joy«
    c/o Thomas Rojahn, Taborstraße 6
    10997 Berlin
    Deutschland
    Google Map
  • Mo-So: 24 Stunden

Folgen, Liken, Teilen ...

Einfach mitmachen.