In der Fragestunde des Deutschen Bundestages am 11. Mai 2016 befragt Hans-Christian Stöbele (MdB, GRÜNE) die Bundesregierung zu einem UNESCO-Welterbe East Side Gallery.

Frage Nr. 12, Abgeordneter Hans-Christian Ströbele (BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN):

»Teilt die Bundesregierung die Auffassung, dass die „East Side Gallery“ in Berlin-Friedrichshain entlang der ehemaligen DDR-Grenze nicht nur ein weltbekanntes Denkmal und Symbol der Teilung und Vereinigung Berlins und Deutschlands und Anziehungspunkt für Zehntausende Besucher ist, sondern auch ein einmaliges Dokument künstlerischer Gestaltung der Aufarbeitung dieses Teiles deutscher Geschichte, das es Wert ist, auch mit Finanzmitteln des Bundes dauerhaft erhalten und unterstützt zu werden sowie als Einstufung als Weltkulturerbe der UNESCO vorgeschlagen und anerkannt zu werden, und welche Unterstützung würde die Bundesregierung hierzu leisten (finanziell sowie in Gestalt von Bemühungen um Aufnahme in den Katalog des Weltkulturerbes)?«

Link zur Bundestagsdrucksache 18/8351